Musée Rochelais d'Histoire Protestante

   

 

Visite en ligne en allemand

Pour voir les douze panneaux du Musée : cliquer ici

_______________________________________________________

TAFEL 1

1   Die Reformation
  ============

Die Reformation, diese grosse religiöse Bewegung, die die Strukturen der Kirche erschüttert, erscheint in Deutschland mit Luther 1517, ein wenig später in der Schweiz mit Zwingli,dann in Frankreich mit Calvin. Calvin,der 1541 nach Genf emigriert, setzt seine Mission,die an das Königreich Frankreich gerichtet ist, von dort aus fort.

Eine enttäuschte geistliche Erwartung

Seit dem Mittelalter erheben sich Stimmen gegen die Inbesitznahme der Gewissen der Menschen durch die allmächtige Kirche .Diese Proteste verglimmen auf den Scheiterhaufen.
Die Unglücke der Zeit (die schwarze Pest, der 100-jährige Krieg,Hungersnöte)erzeugen Ängste,die umso grausamer empfunden werden als der schlecht ausgebildete  Klerus - kaum auf die Fragen ,die die Gläubigen plagen, antworten kann.Indem die Männer und Frauen diese schweren Zeiten ihrer eigenen Unwürdigkeit und dem Zorn Gottes zuschreiben, leben sie in Angst und  Schrecken vor dem Jüngsten Gericht.Sie vermehren die frommen Werke,Wallfahrten,Kult der Heiligen und  Verehrung der Reliquien.Um sie von ihren Sünden zu erlösen, verkauft ihnen der Papst Ablassbriefe, wirkliche Ermässigungsscheine auf die Strafen ,die man ihnen im Jenseits verspricht.
Weit davon entfernt,sie  zu beruhigen, verstört diese Praxis die Gläubigen in ihrer tiefgläubigen geistlichen Erwartung.

Eine erneuerte Theologie

In diesem Umfeld erzeugen die 95 Thesen, die am 31.Oktober1517 durch den Mönch Luther in Wittenberg veröffentlich werden, eine wirkliche Explosion.Die Verurteilung des Ablasshandels und die Verkündigung der bedingungslosen Liebe Gottes - ohne Vermittler und alleine durch den Glauben an den Heiland Jesus Christus - erfüllen die beunruhigten Seelen mit einer immensen Hoffnung.Da Luther sich weigert zu widerrufen,wird er 1521 exkommuniziert . Der Bruch mit Rom ist vollzogen.
Diese Exkommunikation, die die Ablehnung jeglichen Dialogs bedeutet, zerreisst die Einheit der Kirche. Indem die protestantische Reform von der Arbeit der Humanisten an den Manuskripten der Antike und im besonderen an den biblischen Texten profitiert, und begünstigt von der Entdeckung der Buchdruckerei zur Verbreitung der neuen Ideen, wird die protestantische Reform dann ein essenzieller Bestandteil des geistlichen und intellektuellen Lebens der westlichen Gesellschaft.

 

TAFEL 2

2  Bibel und Psalmenbuch

    ==================

 «  Und ohne durch den Klerus genehmigt zu werden,wurde  jeder Protestant mit einer Bibel in der Hand Papst » Diese satirischen Verse des Dichters Boileau knüpfen an die Erklärung des Konzils von Trient(1545-1563),Basis der katholischen Gegenreformation, die festlegt, dass kein Gläubiger die Schrift "gegen den Sinn ,den die heilige Mutter Kirche gegeben hat und gibt, interpretieren kann. »

 Allein die Bibel ist massgebend

 Gemäss der protestantischen Reform darf keine Autorität in das Verständnis der Schriften eingreifen.Sola scriptura - die Schrift alleine - ist eines der sechs grossen Prinzipien des Protestantismus.Jeder Christ kann direkten Zugang zu den Bibeltexten haben, über sie diskutieren und sie bezeugen, ohne Bezug auf die kirchlichen Instanzen nehmen zu müssen.Aus diesem Grund wird die Bibel in die Umgangssprache übersetzt,durch Luther in Deutschland und durch Olivétan in Frankreich und in der Schweiz.

In der Bewegung der Humanisten gehen die Reformatoren auf die Quellen selbst der Schriften zurück ,indem sie die lateinischen Übersetzungen des Alten Testaments und Neuen Testaments aufgeben für das Hebräische und das Griechische - Sprachen in denen sie ursprünglich verfasst worden sind.Die persönliche ,die familiäre oder gemeinschaftliche Lektüre der Bibel hat die Erziehung der Kinder begünstigt.So hat die protestantische Reform sehr viel zur geistigen und intellektuellen Ausstrahlung Europas beigetragen.

 Das hugenottische Psalmenbuch

Die Reform ist der Ursprung für eine Erneuerung im Ablauf der Liturgie. Die Aufgabe des Lateins zugunsten der lokalen Sprachen erlaubt jedem  zu verstehen ,was gesagt und gesungen wird.Der Protestantismus hat eine ausgeprägte Vorliebe für die Musik und die einstimmig gesungenen Lieder, die die einfachen Menschen und die Mächtigen in derselben Lobpreisung vereint.Dieses Wesensmerkmal findet eine der gelungensten Ausdrucksformen in dem hugenottischen Psalmbuch,eine Sammlung von Gesängen, die die Adaptation von den 150 Psalmen des Buches der Psalmen ,eines des fünf poetischen Bücher des Alten Testaments, beinhaltet .Das Psalmenbuch befindet sich häufig am Ende der reformierten Bibeln.

 Ein Merkmal der Identität

Der französische Dichter Clément Marot,der in Genf von Calvin empfangen wird ,und der den Ideen der Reform aufgeschlossen ist, sieht sich mit dem Vertrauen versehen, diese Texte zu übersetzen.Bei seinem Tod 1544 sind 49 schon vollendet.Der Theologe Théodore de Bèze beendet dieses aussergewöhnliche Werk 1562.Das Psalmenbuch,das in Genf mit einer Auflage von etwa 30.000 Exemplaren gedruckt wird, kennt einen sofortigen Erfolg.Als bevorzugter Informationsträger für die Verbreitung der Ideen von Calvin wird das hugenottische Psalmenbuch sehr oft neu aufgelegt und ist lange Zeit ein Orientierungspunkt in den reformierten Kreisen geblieben.

 

TAFEL 3

3   Die ersten Jahre der Reformation  in La Rochelle

    =================================

 Zu Beginn  des XVI. Jahrhunderts ist La Rochelle eine florierende Handelsstadt ,offen nach Europa.Die Stadt geniesst unabhängige kommunale Institutionen und beträchtliche steuerliche Privilegien.Es ist eine unabhängige Stadt, in der die Macht der Kirche schwach ist.

 Die erste Kirche von La Rochelle

Die ersten Zeichen der Stadt für das Interesse an der Reform, die vom Haut Poitou oder vom Meer aus verbreitet  werden, sind seit 1525 wahrnehmbar.1558 wird von seinem ersten Pastor,Pierre Richer, eine Kirche errichtet mit einem Kirchenrat der Älteren und der gewählten Diakonen zur Unterstützung des Pastors.Die Repression ist bedrohlich; aber der aufeinanderfolgende Tod von Henri II und François II erlaubt der Regentin Cathérine de Médicis und dem Kanzler Michel de L’Hôpital,eine Politik der Versöhnung mit den Reformierten zu versuchen,die damals 10% der französischen Bevölkerung ausmachen.

Eine kurze Periode der Beruhigung

Im September 1561 findet ein Kolloquium in Poissy statt.Theodore de Bèze ist der Sprecher der calvinistischen Delegation.Wenn auch das Kolloquium auf theologischer Ebene scheitert, gewährt das Edikt vom Januar 1562 den Protestanten die Freiheit des Gottesdienstes in den Vorstädten der Städte.Aber in La Rochelle -  dank der Unterstützung des Gouverneurs Guy Chabot de Jarnac - ermöglichen die Säle Gargoulleau und Saint-Michel den Gottesdienst in der Innenstadt.Die Reformierten teilen sich sogar während einiger Monate die Kirchen von Saint-Barthélemy und Saint -Sauveur mit den Katholiken(simultaneum) !

 Bürgerkrieg und Verwurzelung der Reform

Am 1. März 1562 massakriert der Herzog de Guise Protestanten, die für den Gottesdienst in einer Scheune in Wassy versammelt sind, und löst damit den ersten Religionskrieg aus.In La Rochelle bewirkt die Ankündigung dieses Ereignisses - nach einem Gottesdienst im Freien mit mehreren Tausend Personen - eine Bildersturmwelle  von Altaren und religiösen Statuen.Die Ermordung von de Guise durch Jean Poltrot de Méré im Februar 1563 hat wieder  Zusammenstösse und Spannungen zur Folge..Das Edikt von Amboise vom März 1563 bringt einen neuen Frieden, der restriktiver ist; aber die Rochelleser erhalten von Charles IX wieder  den Gebrauch der beiden Säle in der Innenstadt.Viele der Eliten von La Rochelle konvertieren, und die Kirchen aus der Aunis treten aus dem Verborgenen.

 Die prekäre Ruhe wird durch den Hugenotten Louis de Condé 1567 wieder gebrochen.Angesichts der von beiden Seiten geführten Kämpfe versuchen die Rochelleser noch, sich nicht zu engagieren und  durch einen Mittelweg zwischen Katholiken und den « übereifrigen » Hugenotten ,dem König treu zu bleiben.

 

 

TAFEL 4

 4   Die Buchdruckerei und das protestantische Verlagswesen in La Rochelle 

======================================================

 Trotz einiger Buchhändler - ansässig seit dem Ende des XV. Jahrhunderts- muss man bis 1562 warten,um die protestantische Buchdruckerei in La Rochelle sich entwickeln zu sehen.

 Die Anfänge des protestantischen Buches

Barthélemy Berton der 1562 aus Limoges kommt, veröffentlicht alleine während 8 Jahren jegliche Art von theologischen und frommen Werken, aber auch politische Schriften und Pamphlete in Reaktion auf die Nacht der Saint-Barthélemy und gegen die Liga.1564 verlegt er und verbreitet mit 1.500 Exemplaren "Das wirkliche Rezept" von Bernard Palissy und 1566 "Die 47 Predigten über die Prophetien von Daniel" von Calvin.Nach seinem Tod 1573 folgen ihm  seine Witwe Françoise Pierre,später Théophile Bouquet,Jean Portau und schliesslich bis 1609 Pierre Prunier .

 Die Dynastie der Haultin

Um 1570 lässt sich die Dynastie der Haultin aus Lyon in La Rochelle nieder.Ihre erste Publikation ist eine Bibel auf baskisch, die ihr Jeanne d’Albret  anvertraut hat, und 1571 drucken sie das « Glaubensbekenntnis » zur Verbreitung an alle reformierten Kirchen des Königreichs.

Phillipe Duplessis-Mornay,der « Papst » der Protestanten,vertraut ihnen seine « Abhandlung über die Kirche »(1581)an , andere wichtige Mitglieder der reformierten Kirche wie Jacques de L’Espine,Marnix de Sainte-Aldegonde und Etienne Pasquier geben ihnen ihre Texte.Aber der wichtigste Teil ihrer Produktion ist auf die Bibeltexte zurückzuführen,insbesondere ein Neues Testament, das zu einem geringeren Preis als die Genfer Ausgabe verbreitet wird und auf die Psalmen von Clément Marot und Théodore de Bèze.Zwischen 1572 und 1616 geben Pierre Haultin,sein Neffe Jérôme,dann dessen Schwiegersohn Corneille Hermann 22 Editionen dieser Werke heraus.

  Pierre I. Haultin ist bekannt, die ersten Notenstichel der Musik geprägt zu haben. Die Komponisten Jean Pasquier und Claude Le Jeune werden in diesem Bereich dank  dieser Notenstempel  verbreitet. Ausserdem editieren die Haultin - als glühende Propagandisten -auch Schmähschriften anti Liga und anti Guisard.Ihre in ganz Europa verbreiteten Werke sind dank ihres Kennzeichens  zur "christlichen Religion" erkennbar .

 Das Ende der Buchdruckerei in La Rochelle

Die Belagerung von 1628 versetzt dem Verlagswesen von La Rochelle den Todesstoss.Es gibt nun keine Buchdrucker mehr.Nur 4 Buchhändler bleiben in der Stadt (Martin Charruyer,Jean Chuppin,Jacob Mancel und Pierre Savouret),die sich an ausserstädtische Druckpressen wenden müssen, wenn sie auch  weiterhin engagiert die Literatur und die protestantischen Pietätsbücher verkaufen.Die Aufhebung des Edikts von Nantes ,das jede Edition und Verbreitung von Werken in Verbindung mit der Reform verbietet, setzt ihrem Buchhandel definitiv ein Ende.

 

TAFEL 5

5  1568 - 1573

    =========

 In wenigen Jahren setzen die Rocheller ihrer relativen Neutralität ein Ende und werden eine unbedingt notwendige  Stadt  für die « Causa."

 Staatsstreich

Die relative Neutralität der Rochelleser wird durch die Wahl eines protestantischen Bürgermeisters ,François Pontard, der den » Übereifrigen" nahesteht, brutal unterbrochen.Im Januar 1568 führt er offiziell die Stadt in die hugenottische Partei ein und verweigert die Aufnahme der vom König Charles IX geschickten königlichen Garnison.

Im Namen des Prinzen de Condé übernimmt der Landesfürst von Sainte-Hermine das militärische Kommando des Platzes und erhält die Zustimmung der Rochelleser.Er lässt die Stadt in den Verteidigungszustand versetzen und restauriert die Befestigungsanlagen.Die Kirchen werden zerstört und liefern so Baumaterial, ausser den Kirchtürmen von Saint-Barthélémy und Saint-Sauveur ,die als echte Wachtürme bleiben.Die Gegner werden schonungslos behandelt.

 La Rochelle « Boulevard der Reform »

 Sein Beitritt zur Partei der Reformierten und das strategische Interesse seiner maritimen Position bestimmen La Rochelle zur Hauptstadt der Hugenotten.Jeanne d’Albret ,ihr Sohn Henri de Navarre,und dann die wichtigsten protestantischen Chefs des Königreichs lassen sich in der Stadt nieder.Um die Ausrüstung der hugenottischen Armeen zu finanzieren ,gibt Jeanne d’Albret Kaperbriefe heraus.Die von Coligny ermutigten hugenottischen Korsare machen La Rochelle zu ihrem Heimathafen.Die Flotte der « Gauner des Meeres" schliesst sich ihnen an; diese sind calvinistische Korsare aus Flandern, die von Louis de Nassau ,dem Prinzen von Oranje ,angeführt werden.Dieser wichtige Akteur der Revolte der Niederlande gegen die spanische Krone hat mit Condé und Coligny einen Vertrag der gegenseitigen Hilfe unterzeichnet.

Die bitteren Niederlagen der protestantischen Streitkräfte 1569,die Ermordung von Louis de Condé in Jarnac und die Niederlage in Moncontour werden durch die Siege auf dem Meer aufgewogen.Im August 1570 setzt das Edikt von Saint - Germain  den Feindseligkeiten ein Ende und genehmigt den Protestanten für zwei Jahre vier Plätze der Sicherheit, darunter La Rochelle.

     Das Abhalten im April 1571 der- unter dem Vorsitz von Théodore de Bèze-  VII. Synode der reformierten Kirchen des Königreiches und die Unterzeichnung des definitiven Textes des Glaubensbekenntnisses der letzteren, genannt « Glaubensbekenntnis von La Rochelle » bestätigen den Bekanntheitsgrad der Stadt .Ihre vierzig Artikel drücken den doktrinären Konsens aus,der die Protestanten von Frankreich einigt.

 Die Belagerung von 1572 - 1573

Am 24 August 1572 lässt das Massaker der Saint-Barthélémy das Land in Aufruhr geraten.La Rochelle ist misstrauisch und verweigert den Empfang des königlichen Gouverneurs, was im Dezember die Blockade der Stadt hervorruft, in der zahlreiche treue Gläubige und ihre Pastoren Zuflucht gefunden haben.Die heldenhaft unterstützte Belagerung wird von Henri de Valois angeführt.Sie wird im Juni zum Vorteil der Rochelleser aufgehoben ,als Henri de Valois zum König von Polen gewählt wird.

 

TAFEL 6

6 Das Glaubensbekenntnis von La Rochelle

================================

 Im April 1571 beginnt in La Rochelle die VII. Synode der reformierten Kirchen des Königreichs Frankreich,die vom König Charles IX autorisiert wurde.

 Die " Synode der Prinzen"

Die Anwesenheit der wichtigsten Prinzen und Chefs der Partei der Hugenotten verleiht der Synode eine gewisse Autorität .Der Nachfolger von Calvin,Théodore de Bèze,der auf Bitten der Königin von Navarra extra aus Genf gekommen ist, ist der Moderator .Die Synode wird in den Annalen unter dem Namen « Synode der Prinzen » eingehen..

 Das Hauptereignis ist die Ratifizierung «  des Glaubensbekenntnisses, die mit dem  allgemeinen Einverständnis der Franzosen ,die nach dem reinen Evangelium unseres Herrn Jesus Christus leben wollen »,verfasst wurde und zwar anlässlich der ersten Synode von 1559 ,die heimlich in Paris stattfand,.

Leicht verändert ist sie in Frankreich unter dem Namen « Glaubensbekenntnis von La Rochelle » und im Ausland als « Confessio gallicana »bekannt.Sie trägt die Unterschrift von Jeanne d’Albret,Henri von Navarra, Henri de Condé, Louis de Nassau und vom Admiral Coligny.Auf Pergament in drei Exemplaren geschrieben, ist sie in La Rochelle,im Béarn und in Genf hinterlegt worden.Das Exemplar von La Rochelle,das von Richelieu nach der Belagerung von 1628 nach Paris gebracht wurde ,ist seit einem Brand im Jahr 1737 verschollen.

 Was den Glauben der Reformierten begründet

Dieses Dokument beinhaltet 40 Artikel ,die die konfessionelle Identität der Reformierten , gestärkt  durch eine doktrinale Einigung ausdrücken, und die den Gläubigen erlauben ,in der Interpretation der biblischen Texte geführt zu werden.

Die zwei grossen Prinzipien, die die Reform gründen, werden hier bestätigt : Die Autorität der Bibel (Das Wort in diesen Büchern erhält seine Autorität allein von Gott…Es ist die Regel aller Wahrheit und beinhaltet alles, was für  den Dienst für Gott und für unser Heil notwendig ist.) und die Rechtfertigung durch den Glauben

(Unsere ganze Gerechtigkeit basiert auf der Vergebung unserer Sünden…Gott lässt uns allein durch den Glauben an dieser Gerechtigkeit teilhaben,ein kostenloses Geschenk ,das Gott uns durch die geheime Gnade des Heiligen Geistes gewährt)Genauer gesagt, sie handelt vom Wesen Gottes,von seiner Offenbarung in seinen Werken, von der Schrift, von der Dreieinigkeit, von der Schöpfung, von der Vorhersehung,von der Sünde, von Auserwähltheit und Erlösung in Christus,von der Kirche, von den Sakramenten und dem Verhältnis zur zivilen Autorität.

Die Organisation der Kirche

Die Organisation der lokalen Kirchen und ihre Beziehungen untereinander ist der Inhalt der Kirchlichen Disziplin.Dieser reglementierende Text wird von den Synoden auf Grund der Ereignisse von Zeit zu Zeit angepasst.Eine Synode ist eine Versammlung, die sich zusammensetzt aus Pastoren und Laien oder aus synodalen Delegierten, die von den lokalen Kirchen nominiert werden, und die sich  regelmässig auf regionalem oder nationalem Niveau trifft ;sie hat Entscheidungsgewalt  in bezug auf die Verwaltung der Kirche.

 

 TAFEL 7

La Rochelle 1598-1620

=================

Das Edikt  von Nantes

Am 25. Juli 1593 schwört Henri IV dem Protestantismus ab.Am 27. Februar 1594 wird er zum König geweiht und muss noch 4 Jahre lang einen Kampf führen, um die Liga  zu unterwerfen und dem Königreich den Frieden zu bringen.Dieser wird durch ein Edikt vollendet, das am 30.April 1598 die Gewissensfreiheit und die zivile Gleichheit gewährt .Dennoch kennt die Freiheit des Gottesdienstes Einschränkungen ,die die Orte betreffen.Die Protestanten müssen den Katholiken ihr Habe zurückgeben  und den Zehnten zahlen.La Rochelle bleibt Sicherheitsplatz.

 Die Herrschaft des "sehr guten Freundes der Rochelleser »

Am Ende des XVI. Jahrhunderts war La Rochelle nie so reich und frei.La Rochelle zieht Nutzen aus der Unterstützung ,die Henri de Navarre gewährt wird, um neue Privilegien zu verhandeln.Die einzige vertragliche Bindung mit dem König ist der Gehorsamsschwur des Bürgermeisters ,der das Rathaus vergrössern und verschönern lässt.Eine wunderbare achteckige Kirche,die 3000 Gläubige aufnehmen kann, wird 1603 nach den wahrscheinlichen Plänen von Philibert Delorme an der Stelle der ehemaligen Kirche Saint Barthélemy vollendet.Sechs Pastoren sind in der Zeit in der Stadt tätig.Und um sich besser verteidigen zu kônnen, vergrössert sich die Stadt und errichtet ab 1596 neue Mauern.

Die Erziehung, eine protestantische Priorität

« Die Kirchen werden alles tun, um Schulen zu errichten und werden die Order geben,dass die Jugend gebildet werde » Den Analphabetismus zu bekämpfen erlaubt jedem ,die Schriften zu lesen,und dies steht im zweiten Kapitel der Kirchlichen Disziplin.

Der Beitritt von La Rochelle zum Protestantismus favorisiert also die Entwicklung von Schulen und Kollegien .Der Protestantismus ,der seit 1565 im ehemaligen Kloster der Franziskaner eingeführt wurde, profitiert von der Grosszügigkeit der Grossen , deren Wappen in die Tür geschnitzt worden sind : Jeanne d'Albret, Louis de Bourbon, Prinz de Condé, Coligny…  .Zwei Bibelverse auf hebräisch bezeugen den protestantischen Glauben «Der Gerechte lebt durch seinen Glauben» (Habakuk II,4) und «Ich werde euch die Furcht des Herrn lehren»(PsXXXIV,12) Zur Unterrichtung der Redekunst, der Dialektik, der Philosophie, des Griechischen und des Lateins fügt Jeanne d’Albret 1571 einen Lehrstuhl für Hebräisch dazu.1588 wird eine Akademie für protestantische Theologie gegründet und 1606 -auf Initiative der Pastoren und des Konsistoriums - die erste öffentliche Bibliothek in Frankreich.

 

TAFEL 8

8   La Rochelle in Bedrängnissen
=========================

Seit der Ermordung von Henri IV ist der religiöse Frieden prekär .1620 berufen die Hugenotten,angeführt von Henri de Rohan und seinem Bruder Benjamin de Soubise,die Generalversammlung der reformierten Kirche trotz des königlichen Verbots in La Rochelle ein.

Religiöse Turbulenzen

Der Krieg ist unvermeidbar.Im Frühling 1621 belagert Louis XIII  Saint-Jean d'Angely und nimmt es ein ,während eine königliche Armee eine Blockade von La Rochelle versucht.Im Oktober 1621 bemächtigt sich die protestantische Flotte unter der Führung von Jean Guiton der Insel Oléron,aber dieses grosse Glück in der Saintonge nimmt Anfang 1622 mit dem Sieg des Königs über Soubise ein Ende.Die Blockade beginnt wieder mit dem Bau des Fort-Louis im Westen, um die Reede zu überwachen.Kampfe an Land wie zu Wasser folgen bis zum Frieden im November 1622.La Rochelle behält seine Privilegien ,aber trotz seiner Hartnäckigkeit  wird das Fort-Louis nicht zerstört.


Die Belagerung der Insel  Ré

1625 nehmen Rohan und Soubise im Süden und auf dem Meer die Waffen wieder auf.Aber die Flotte muss kapitulieren  ,und ein neuer Frieden wird im Februar 1626 verhandelt.Soubise flüchtet nach England und überzeugt Charles I zu intervenieren um die Protestanten und die Freiheiten von La Rochelle zu unterstützen.Angeführt vom Herzog von Buckingham landen die Engländer im Juli 1627 auf der Insel Ré.Toiras,ihr Gouverneur schliesst sich in Saint Martin ein, wo er belagert wird bis zur Landung Ende Oktober des Königs, der Buckingham zur Flucht nach Loix zwingt.Nachdem die Engländer abgezogen sind, bleiben die Rochelleser alleine vor einer Armee von 30.000 Personen ,die im August 1627 die Blockade der Stadt beginnt, dank einer Umwallung von 12 km,verstärkt durch Forts und Kasematten.

 Die grosse Belagerung

Am 10.September eröffnet ein Kanonenschuss in Richtung der königlichen Truppen offiziell die Feindseligkeiten.Ein wirklicher Stellungskrieg beginnt.Zur Seeseite wird ein Deich errichtet ,um die Versorgung per See zu verhindern.Seit dem Frühling 1628 lassen sich die Wirkungen der Blockade spüren.Der Preis der Nahrungsmittel explodiert.Guiton,der im April zum Bürgermeister gewählt wurde, schwört,sich nicht zu ergeben.Die Rochelleser bitten wieder dringend um die englische Hilfe.Aber die Flotte, die im Mai geschickt wird,versucht nichts.Während des Sommers wird die Hungersnot schrecklich .Ein letzter englischer Versuch im Oktober bleibt ohne Ergebnis.Der Frieden wird eine Notwendigkeit.

 Ende Oktober werden die Bedingungen der Kapitulation akzeptiert.Am 1.November betritt Louis XIII triumphal eine Stadt, die zwischen 15.000 und 20.000 Einwohnern von ungefähr 25.000 verloren hat.Wenn der König auch Milde walten lässt, ist es vorbei mit den Privilegien der Stadt, die die Befestigungen mit Ausnahme von jenen zur Seeseite abreissen muss, und die die Autonomie der Stadtverwaltung verschwinden sieht.Die grosse Kirche wird wieder katholisch.Kein neuer Einwohner der reformierten Religion wird in ihren Mauern zugelassen.Die religiöse Majorität ist von nun an katholisch. 

 

TAFEL 9

9  La Rochelle 1628 - 1787

    ===================

 Ab 1628 werden  die katholischen Kirchengemeinden wieder eingeführt, und zahlreiche neue religiöse Orden lassen sich nieder,um die katholische Wiedereroberung zu vollenden: Franziskaner(récollets)Kapuziner,Jesuiten,Ursulinen ….

 Die katholische Wiedereroberung

1648 wird der Bischofssitz von Maillezais nach La Rochelle verlegt.Die Grosse Kirche wird zur Kathedrale erhoben ,und ein neuer, bescheidener  Tempel wird in Villeneuve errichtet.Seit 1660 bleiben von 17.000 Einwohnern ungefähr 6.000 Protestanten(davon sind 30% Händler, und 21 der 25 vichtigsten Reeder)

Louis XIV  allerdings ist der Meinung - da die katholische Reform ihre Früchte getragen hat - dass die sogenannte reformierte Religion keine Daseinsberechtigung mehr hat.Ab 1661 zielen die Massnahmen darauf, das Edikt von Nantes rigoros anzuwenden.In La Rochelle ist der Rechtsanwalt Pierre Bomier  beauftragt, die Konfession der seit 1628 neu Zugezogenen zu kontrollieren : circa 2.200 Reformierte werden von heute auf morgen aus der Stadt vertrieben,450 schwören ab.Überall verschliesst sich den Nichtkatholiken eine gewisse Anzahl von Berufen.Truppen werden in den protestantischen Häusern einquartiert (Dragonaden im Poitou und in der Aunis).

Die Aufhebung  des Edikts von Nantes

Es ist von nun an einer reformierten Kirchengemeinde  verboten, einen rückfälligen Konvertiten aufzunehmen.Unter diesem Vorwand und mit Vergeltungsdrohungen wird die Kirche in Villeneuve im März 1685 einige Monate vor der Aufhebung des Edikts von Nantes zerstört.Die Protestanten werden gezwungen abzuschwören.Nur die Pastoren dürfen ins Exil gehen ,die übrigen Gläubigen nicht -  unter Strafe der Beschlagnahmung des Besitzes und der Galeeren für die Männer und Gefängnis für die Frauen.

Das Exil ist dennoch von grossem Ausmass in La Rochelle : nahezu 3.000 Personen nehmen den Weg der « Zuflucht »,das ist die Hälfte der restlichen Gemeinschaft.Ungefähr 50.000 verlassen den Poitou, die Aunis und die Saintonge.Da kommt eine ganze Wirtschaft ins Wanken.

 Die Wüste

Ein heimlicher Gottesdienst richtet sich im Hohen Poitou oder auf der Halbinsel Arvert ein, mit nächtlichen Versammlungen in weit abgelegenen Orten ,mit zerlegbarer Kanzel und zerlegbarem Kelch ; Abendmahlsmarken  aus Blei erinnern daran.

In La Rochelle hingegen finden bald die Versammlungen zum Beten bei den reichen Händlern statt.Da sie diskret sind, profitieren sie von einer relativen Toleranz ,denn die wirtschaftliche Wichtigkeit dieses Milieus, das oft mit dem Dreieckshandel verbunden ist, führt den König dazu,Nachsicht walten zu lassen.Im XVIII. Jahrhundert sind gewisse Händler sogar Präsidenten der Handelskammer.

 

TAFEL 10

10  Von der Toleranz zur Freiheit

      ======================

 1755 wird die reformierte Kirche von La Rochelle wieder hergestellt, aber ihr Pastor hat Schwierigkeiten, die 38 existierenden  Gemeinschaften ,die Gottesdienste  abhalten, zu vereinigen.Ein protestantisches Krankenhaus wird 1765 gegründet, ein Herzstück der Organisation der Barmherzigkeit einer Gemeinde von 1.000 bis 1.200 Mitgliedern am Vorabend der Revolution.

 Das Edikt der Toleranz

Am 17.November 1787 unterschreibt Louis XVI das Edikt der Toleranz ,das nur einige Rechte gewährt ,darunter die Anerkennung eines protestantischen Zivilstandes .Tatsächlich  wurden von den katholischen Priestern ,denen die Eintragungen oblag, zahlreiche Taufen nicht registriert ,besonders  aber  Eheschliessungen - ein Vertrag und nicht ein Sakrament für die Protestanten -, was bei der Erbschaft zu Problemen führte,da die protestantischen Kinder von der katholischen Kirche als Bastarde galten.Die Ehepaare können von nun an ihre Bindung anerkennen lassen : in La Rochelle verbietet es der Bischof Crussol von Uzèes,aber 300 Heiraten werden dennoch zwischen 1788 und 1790 von einem Richter bestätigt.

 Die Revolution

Die Gemeinde von La Rochelle mit ihren drei Pastoren lebt in einem relativen Modus vivendi.Die Deklaration der Menschenrechte und dann  der zivile Status des Klerus werden mit Freude aufgenommen, und viele Pastoren sind bereit, einen Eid auf die Nation abzulegen.Von nun an ist der Gottesdienst frei und kann  offiziell stattfinden, selbst wenn der Umstand des Terrors zur Vorsicht rät.Die Kirche der franziskanischen Récollets ,die als nationales Gut konfisziert und verkauft wurde ,wird 1793 im Namen von den Chefs der protestantischen Familien gekauft, um daraus einen Tempel zu machen,der 1802 seinen Dienst aufnimmt.

 XIX. und XX. Jahrhundert

Das Konkordat von 1802 reorganisiert die Struktur der Kirchen, sogenannte Konsistorialkirchen, die mehrere Gebiete unter der Aufsicht des Präfekten zusammenfassen.Die 1.000 Protestanten von la Rochelle akzeptieren diese Massnahmen und entwickeln Schulen und Gesellschaften zur Hilfe  und Unterstützung der Ärmsten.Indem sie  etwa 10% der Bevölkerung  darstellen, sind sie in der Tat zahlreich innerhalb der reichen Bourgeoisie ,was die Wahl von Abgeordneten bestätigt wie Louis Benjamin Fleuriau de Bellevue oder von Bürgermeistern wie Jacques Rasteau,Louis Admyrault und besonders von Emile Delmas, der den neuen Hafen von La Pallice in Angriff nimmt oder Léonce Vieljeux im XX. Jahrhundert.

 

 

 

LUTHER

Martin Luther - 1483-1546

 Martin Luther erblickt das Licht der Welt am 10.November 1483 in Eisleben in Sachsen,im Osten des heutigen Deutschlands.Seine Familie, die bäuerlichen Ursprungs ist, kennt einen sozialen Aufstieg dank des Bergbaus. In seiner Kindheit erwirbt er gewisse Kenntnisse des Lateins und der Rhetorik und geniesst eine religiöse und musikalische Bildung.

Mann der letzten Jahre des Mittelalters ist Martin Luther der Ursprung des Protestantismus.

 Die Reformation am Anbeginn der modernen Epoche

Von seinen geistlichen Kämpfen geplagt,tritt Luther in das Kloster der Augustiner in Erfurt ein, wo er 1507 seine erste Messe zelebriert .Während er die biblischen Texte, inbesondere den Römerbrief äusserst intensiv untersucht,entdeckt er, dass Gott nicht ein Gott - Richter sondern ein Gott der Liebe ist.

1512 erwirbt er die  Doktorwürde  der Theologie an der Universität von Wittenberg, wo er am 31.Oktober 1517 seine 95 Thesen gegen den Nachlasshandel anschlägt - der faktische Gründungakt der Reformation.Da er sich weigert zu widerrufen, wird er 1521 vom Papst Leon X exkommuniziert .

 Instrument des Wortes  Gottes 

Man verdankt Luther ein reiches Werk von mehr als 100 Werken.Seine ganze Doktrin wird in fünf essenziellen Büchern entwickelt : das Manifest « An den christlichen Adel  deutscher Nation » , »Von der babylonischen Gefangenschaft der Kirche », »Von der Freiheit eines Christenmenschen », »Von den Guten Werken » und « Wider das Papsttum zu Rom ». 1529 veröffentlicht er einen Kleinen Katechismus zum familiären Gebrauch und einen Grossen Katechismus für die Verantwortlichen der religiösen Unterweisung -Laien und Pastoren - und Handbücher, die bis dahin den Priestern vorbehalten waren.Als bevorzugter Informationsträger für die Verbreitung der Ideen der Reformation wird der Katechismus ein literarisches Genre ,dessen Erfolg sich ausserhalb der konfessionellen Grenzen ausbreiten wird.

 Eine europäische Ausbreitung seit dem XVI. Jahrhundert

Luthers Ideen machen sich zuerst in Deutschland breit und in Skandinavien,danach erreichen sie Frankreich,die Niederlande,Ungarn und Schottland unter der Form einer « reformierten » Richtung, zu deren Struktur besonders Calvin beitragen wird.

In England organisiert sich die protestantische Reform anders : sie führt das Parlament dazu, sich von der römisch katholischen Kirche zu trennen, indem sie dem König die Vorherrschaft über den Klerus gewährt.

Die Vereinigte Protestantische Kirche Frankreichs, die aus der Union der reformierten Kirche und der lutherischen Kirche ,die ihren Ursprung in der Reform des XVI. Jahrhunderts finden,hervorgegangen ist, ist heute die wichtigste protestantische Kirche in Frankreich.Sie hat ihre erste nationale Synode 2013 in Lyon abgehalten.

 

CALVIN

 Jean Calvin - 1509 - 1564

 Jean Calvin ist eine der bedeutendsten Personen des Protestantismus.Seine Ideen nehmen einen zentralen Platz im Entstehen einer modernen Gesellschaft im XVI. Jahrhundert ein, besonders in den Beziehungen zwischen dem Religiösen und der Politik. Obgleich fünf Jahrhunderte verstrichen sind, haben Calvin und der Calvinismus nichts von ihrem Stellenwert verloren. Die zahlreichen Schriften des Reformators bleiben eine unerschöpfliche Quelle für die theologische und ethische Reflexion und öffnen immer wieder neue Perspektiven.

 Intellektuelle und geistliche Aufruhr

Jean Calvin wird am 10.Juli 1509 in Noyon in der Picardie geboren.Bestimmt für die Priesterschaft tritt er in das Kolleg von Montaigu in Paris ein und reorientiert sich dann zum Jurastudium, das er in Orléans und in Bourges absolviert.Seine juristische Bildung erlaubt ihm, die intellektuelle Strenge zu erwerben,die er in den Dienst der Organisation der reformierten Kirchen stellt.Indem er  Theologie und  Literaturwissenschaft studiert, verkehrt er in den humanistischen Kreisen und begeistert sich für die Texte der Antike.

Die Zeit der Konvertierungen

Zwischen 1531 und 1534 entscheidet er sich, die römisch-katholische Kirche zu verlassen.Diese radikale Wahl und seine Verbindungen und Schriften, die der Häresie verdächtigt werden, zwingen ihn,Paris zu verlassen.Unter dem Decknamen Charles d’Espeville flüchtet er sich zu Louis du Tillet,Priester in Claix und Domherr von Angoulême,der für die reformatorischen Ideen der Gruppe von Meaux empfänglich ist.Anschliessend hält er sich in Poitiers auf, wo er Wanderprediger ausbildet, die zur Verbreitung seiner Ideen beitragen. Die Aunis und die Saintonge sind empfänglich für die calvinistischen Predigten. Dies führt zu sehr vielen Konvertierungen zur reformierten Religion.

 Das Exil

Im Oktober 1534 findet die Plakataffäre statt - antikatholische Plakate, die in Paris,Orléans und Amboise angeschlagen werden.Diese führt zur Strafverfolgung der Protestanten durch François I.  Calvin wählt das Exil, von Basel nach Strassburg, Ferrare,Genf und dann wieder Strassburg.1536 erwirbt er eine gewisse Bekanntheit dank seiner Veröffentlichung « Institutio Christianae Religionis » (Unterweisung in der christlichen Religion). Dieses Hauptwerk, Monument der französischen Sprache, das im Laufe der Jahre weiter entwickelt wird, ist ein wirkliches Vademekum für den Gebrauch der Christen, die Gott durch die Lektüre des Evangeliums kennenlernen wollen.

 Genf, Herz des reformierten Europas

1541 wird Calvin nach Genf gerufen, um die Kirche in der Stadt zu strukturieren, eine Arbeit, die mit dem Reformator Guillaume Farel begonnen wurde. Er bleibt dort bis zu seinem Tod 1564. Seit 1555 entstehen viele reformierte Kirchen in Frankreich.Calvin unterstützt die Versammlung der Pfarrer (Compagnie des pasteurs), die Missionare nach Frankreich schickt, um zu helfen, die Kirchen nach Genfer Vorbild zu errichten. La Rochelle empfängt seinen ersten Pastor,Pierre Richter, 1558.